Produkte

Art.-Nr.: 999427

KlüberRenew-Forced running-in

Verfahren zur Einglättung der Zahnflanken

Produktinformationen

Die forcierte Einfahrschmierung ist ein Verfahren zur Einglättung der Zahnflanken - Rauheiten neuer oder gewendeter Großantriebe bei laufendem Betrieb, wenn das Einfahren unter Lastabstufung und das Einfahren über einen längeren Zeitraum nicht möglich ist. Der Effekt der forcierten Einfahrschmierung basiert auf dem Prinzip des Materialabtrags. Es wird nur soviel Material abgetragen, wie es für einen späteren optimalen Dauerbetrieb erforderlich, aber auch technisch vertretbar ist.

Es wird der gleiche Spezialschmierstoff (Typ D) verwendet, der üblicherweise für die Reparaturschmierung verwendet wird. Dieser hat gegenüber den herkömmlichen Einfahrschmierstoffen des Typs B eine deutlich höhere materialabtragende Wirkung. Die Härteschicht wird durch dieses Verfahren nur äußerst geringfügig beeinträchtigt. Es können Ergebnisse von wenigen µm bis zu mehreren 1/10 mm erzielt werden.

Ziel ist es, innerhalb kürzester Zeit die nach der Fertigbearbeitung der Getrieberäder gegebene Restrauheit der Zahnflanken nach der Inbetriebnahme des Großantriebes so schnell wie möglich abzusenken, eine schnelle Vergrößerung des Traglastanteiles herbeizuführen, um dann eine schnelle Steigerung der Last zu ermöglichen. Dennoch dürfen die Zahnflanken dabei nicht überlastet werden oder gar durch ungenügende Schmierfilmausbildung Schäden in Form von Fressern, Kaltverschweißungen oder Initialpitting erleiden

Vorteile für Ihre Anwendung

  • Verringerung der Einfahrzeit von ca. 300 - 500 Stunden auf ca. 48 Stunden

  • Einglättung der Zahnflanken-Rauheit in kurzer Zeit

  • Vergrößerung des Traganteiles der Zahnflanken in kurzer Zeit

  • Absenkung der spezifischen Hertz’schen Pressung

  • Schnelles Erreichen einer Vollschmierung (EHD)

  • Vermeidung von Initialschäden

  • Steigerung der Effektivität und Produktivität