Topthema

Tribologische Lösungen für die Chemische Industrie

Tribologische Lösungen für die Chemische Industrie

Hochleistungsschmierstoffe und Serviceleistungen

Mit der Kombination aus Hochleistungsschmierstoffen und Serviceleistungen lassen sich Zuverlässigkeit und Effizienz in der chemischen Produktion nachhaltig und messbar steigern. 

Ob in Pharma- oder Kosmetikindustrie, der Kunststoffherstellung oder in anderen Segmenten - die Auswahl des unter den jeweiligen Prozessbedingungen genau passenden Schmierstoffs ist für die Produktion chemischer Erzeugnisse von entscheidender Bedeutung. Das wichtigste Kriterium ist dabei zunächst die Temperatur- und Medienbeständigkeit der Schmierstoffe, d.h. diese dürfen sich auch bei hohen Temperaturen und im Kontakt mit Chemikalien nicht zersetzen. Ein qualitativ hochwertiger, richtig eingesetzter Spezialschmierstoff kann jedoch noch mehr. Eine passgenaue tribologische Lösung für die speziellen Anforderungen in den Prozessen der chemischen Industrie sorgt nachweisbar für mehr Effizienz und Zuverlässigkeit und trägt dazu bei, den Energieaufwand messbar zu reduzieren.

Hohe Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien

Die Betriebsbedingungen in der chemischen Industrie sind komplex. Zu den Herausforderungen gehören insbesondere extreme Temperaturen und die Gefahr möglicher Wechselwirkungen von Prozesschemikalien mit anderen Stoffen. Beispielsweise können Chlorgas bzw. salzsäurehaltige Prozessgase die Gleitlager von Schraubenkompressoren angreifen und korrodieren. Für saure Prozessgase wurden deshalb Kompressorenöle entwickelt, die spezielle Additive enthalten und dadurch die ölbenetzten Oberflächen der Gleitlager vor den korrosiven Einflüssen der sauren Gasen schützen. Auch die Gleitlager an Förderbändern beispielsweise zum Transport von anorganischen Salzen können unter dem Einfluss von aggressiven Stoffen stehen, welche durch die Luftfeuchtigkeit aus den Salzen gelöst werden und zum Beispiel Schwefeldämpfe bilden. Diese können sowohl die Oberflächen der Gleitlager als auch die Schmierfette in den Lagern angreifen und zersetzen. Hier hat sich die Verwendung von Hybridfetten bewährt, die sich im Vergleich zu Mineralölfetten durch eine sehr gute Medienbeständigkeit auszeichnen, da sie neben einem Grundöl wie Esteröl oder PAO auch PFPE -Öle enthalten. Hybridfette kombinieren somit das Know-how klassischer Kohlenwasserstoff-basierter Fettkonzepte mit den Vorteilen PFPE basierter Fettkonzepte und somit die wertvollsten Eigenschaften beider Produktfamilien.

Potentiale voll ausschöpfen

Während mit der Umstellung von einem mineralölbasierten auf einen synthetischen Schmierstoff schnell gute Erfolge erzielt werden können, wird dabei noch lange nicht das ganze hier vorhandene Potential ausgeschöpft. Einen systematischen Ansatz zur Erkennung und Umsetzung von Optimierungspotential hat der Tribologieexperte Klüber Lubrication mit dem KlüberEfficiencySupport-Programm entwickelt. Gemeinsam mit den Anwendern werden dabei passgenaue Lösungen für die jeweiligen spezifischen Bedingungen entwickelt, die sich bei weitem nicht auf bloße Schmierstoffempfehlungen beschränken. Vielmehr kombiniert das Programm qualitativ hochwertige Produkte mit Serviceleistungen wie Beratung, Reinigung und Inspektion sowie der Messung und Auswertung der realisierten Einsparungen. Dies trägt zu einer nachhaltig erhöhten Effizienz und Zuverlässigkeit bei und senkt Energieverbrauch sowie Betriebskosten messbar.

Energieeinsparung durch Hochleistungsschmierstoffe

Energiekosten messbar senken - Ein Beispiel aus der Praxis

Die chemische Industrie gehört zu den Bereichen mit dem höchsten Verbrauch an Strom und Gas - hier sind erhebliche Potentiale zur Einsparung von Energie und Ressourcen vorhanden. So konnten in Brasilien bei bereits nur einem Großgetriebe der chemischen Industrie Einsparungen in Höhe von 2.300 MWh oder mehr als 200T Euro p.a. erreicht werden. Dies wurde durch die Umstellung von einem mineralischen Schmierstoff auf einen genau passenden synthetischen Hochleistungsschmierstoff in Kombination mit professionellen Services realisiert. Der nach eingehender Analyse der Getriebeanwendung ausgewählte synthetische Schmierstoff verfügt über optimierte Reibwerte und Viskosität, was in dem mehrere Meter langen, mehrstufigen Großgetriebe bereits nennenswerte Energieeinsparungen zur Folge hat. Darüber hinaus konnten durch die Umstellung die beträchtlichen Vibrationen innerhalb und um das Getriebe eliminiert werden, was zusätzlich zu den Energieeinsparungen beiträgt. Zusätzliche Effekte wie Schaumreduzierung wirken sich ebenfalls positiv auf die Effizienz des Getriebes aus. Die Schmierstoffumstellung wurde durch professionelle Services zur Reinigung und Absicherung während der Umstellung begleitet, der gesamte Prozess sowie die erreichten Ergebnisse wurde umfassend dokumentiert.

Services rund um den Schmierstoff

Grundsätzlich streben die Serviceleistungen von Klüber Lubrication eine langfristige Verbesserung des tribologischen Systems an. Dazu zählt die regelmäßige und kontinuierliche Überprüfung des Zustandes von Schmierstoffen und tribologischen Systemen, die entscheidend für den betriebssicheren Einsatz von Maschinen und Anlagen ist. Mittels Öl- und Fettuntersuchungen analysieren die Spezialisten von Klüber Lubrication Schmierstoffe und geschmierte Komponenten und können so ungeplante Einflüsse wie zum Beispiel Verunreinigungen schnell feststellen. Mittels eines umfassenden Testfelds wird das Schmierstoffverhalten an der Schmierstelle unter Extremsituationen nachgestellt, ohne dabei die Maschinen oder Prozesse einem Risiko auszusetzen. In Kombination mit einer professionellen Oberflächen- und Materialanalyse können so umfassende Empfehlungen hinsichtlich der Wartungsintervalle und zur Optimierung des Tribosystems ausgesprochen werden.

Öl- und Fettuntersuchungen

Durch die Umstellung von einem einfachen Mineralölfett auf BARRIERTA L 55/2 konnten die Wartungsintervalle der Wälzlager von Schaufeltrocknern (Betriebstemperatur 150°C) aufgrund der sehr guten Temperaturbeständigkeit von BARRIERTA L 55/2 von zwei auf vier Jahre verlängert werden. Auch die Wälzlager eines Rotoformers zur Granulierung von Schwefel in einer Raffinerie laufen unter hohen Betriebstemperaturen. Da diese Rotoformer für andere hochviskose Produkte teilweise bis zu einer Temperatur von 300°C verwendet werden, wurde für Temperaturen über 260°C der perfluorierte Schmierstoff Klüberalfa HPX 93-1202 entwickelt.

KlüberComp Lube Technology für höchste Anforderungen in Getrieben

Die Serviceleistungen ergänzen das Angebot von Klüber Lubrication ebenfalls rund um das Thema Getriebeöle. Neben der ganzheitlichen Betrachtung aller Getriebebauteile - Verzahnung, Wälzlager, Dichtungen - umfasst die Comp Lube Technology auch Beratung und Services vor Ort. Mit diesem Serviceportfolio können die Prozessbedingungen optimiert, Wartungsintervalle verlängert und der Energiebedarf reduziert werden. Insgesamt bietet KlüberComp Lube Technology ein umfassendes Paket an Dienstleistungen und Spezialschmierstoffen für Getriebe, das individuell auf die Anforderungen in der chemischen Industrie abgestimmt werden kann.

Autoren:
Alexander Dörner, Service Business Development, Klüber Lubrication
Helga Thomas, Market Manager Pharma and Chemical Industry, Klüber Lubrication