Pressemitteilungen

Höhere Anlageneffizienz durch praktische Verbesserungen beim Schmierstoffmanagement

16. September 2013

Höhere Anlageneffizienz durch praktische Verbesserungen beim Schmierstoffmanagement

Ein Praxisbeispiel aus der Softdrinkherstellung

München, 16. September 2013 - Mehr Zuverlässigkeit im Maschinenbetrieb sowie praktische Verbesserungen im Schmierstoffmanagement zur Maximierung des Ausstoßes in einer ihrer Anlagen - das war die Zielsetzung, mit der sich ein weltweit agierender Softdrinkhersteller an den Tribologiespezialisten Klüber Lubrication wandte. Eine der sieben Abfülllinien des betreffenden Werks wurde für das Verbesserungsprojekt ausgewählt. Auf Grundlage einer Zustandsanalyse entwickelte Klüber Lubrication einen umfassenden Schmierplan, nach dessen Umsetzung weniger mechanische Ausfälle auftraten, wohingegen die Ausstoßleistung deutlich höher wurde. 
 
Höhere Produktionsleistung

Das Werk läuft im Dreischichtbetrieb 24 Stunden am Tag. Theoretisch können auf der Abfülllinie 24.000 Flaschen pro Stunde abgefüllt werden. Vor der Beratung durch Klüber Lubrication betrug die Auslastung jedoch lediglich 55 Prozent. Die Abfüllleistung war 1.760 Kästen pro Stunde, also 42.240 Kästen pro Tag. Klüber Lubrication entschied sich für die Anwendung seines bewährten KlüberEfficiencySupport-Pakets. Innerhalb von neun Monaten wurden die Produktionsausfälle durch Maschinenstillstand von 7,4 auf 2,5 Prozent gesenkt, was einen deutlichen Anstieg der Produktionsleistung bedeutet: die Durchsatzleistung war auf 72 Prozent gestiegen, was 2.304 Kästen pro Stunde und damit 55.296 Kästen pro Tag entspricht - also 13.000 Kästen bzw. 32 Prozent mehr pro Tag. Durch die höhere Produktionsleistung konnte schneller auf Aufträge und Lieferpläne reagiert werden. Außerdem - ein wichtiger Punkt - sanken die Stückkosten. Weiterhin wurde die Anzahl der verschiedenen verwendeten Schmierstoffe von 47 auf 26 reduziert, was sowohl zu niedrigeren Lagerhaltungskosten als auch zu einer Verminderung der Verwechslungsgefahr führte.

Praktische Umsetzung

Der ganzheitliche Ansatz von Klüber Lubrication umfasste die Schmierung der Maschinen aller Abfüllabschnitte, also Palettenentladung, Abfüllung, Etikettierung, Verschließen und Palettierung, und dort jeweils aller Schmierstellen und Bauteile wie z.B. Lager, Getriebe, Ketten und Wellen. Klüber Lubrication ging schrittweise vor. Während eines umfassenden Voraudits wurde bestimmt, welche Ziele innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten erreicht werden sollten. Erstmalig wurde genau festgelegt, was von den einzelnen an den Schmierungsvorgängen beteiligten Personen genau zu tun ist. Es fanden auch intensive Schulungen zur Schmierung statt. Dadurch stiegen das Bewusstsein für das Thema Schmierung und die Lebensmittelsicherheit.

Ein umfassender Schmierplan wurde umgesetzt, der die Verwendung lebensmitteltauglicher Schmierstoffe für alle Schmierstellen vorsah. Ölanalysen wurden durchgeführt und, wo nötig, neue Schmierstoffe entwickelt; auch wurde die Lagerhaltung der Schmierstoffe verbessert. Klüber Lubrication unterstützte den Kunden auch beim Thema Schmierung im Rahmen eines HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points)-Audits. Laufende Kontrollen während der Umstellungsphase stellten sicher, dass alle Maßnahmen vollständig umgesetzt wurden und bei Bedarf nachgestellt werden konnte.

Fazit

Dieser Fall zeigt den bedeutenden Einfluss der Schmierung auf die Effizienz einer Anlage. Die üblicherweise anfallenden Betriebskosten einer Anlage der Lebensmittelproduktion können bei über 100.000 Euro pro Jahr liegen. Die Umsetzung eines anspruchsvollen Schmierungsprogramms nimmt rund sechs Monate in Anspruch. Die Kosten werden in neun bis zwölf Monaten wieder hereingeholt. Für viele Betriebe der Lebensmittelverarbeitung kann es daher durchaus lohnend sein, sich an den Schmierungsspezialisten Klüber Lubrication zu wenden, um Produktionsabläufe analysieren zu lassen und bei Bedarf das Schmierungsmanagement entsprechend zu verbessern.

Über Klüber Lubrication

Klüber Lubrication ist einer der weltweit führenden Hersteller von Spezialschmierstoffen und bietet tribologische High-end-Lösungen für nahezu alle Industrien und alle regionalen Märkte. Die Produkte werden überwiegend nach speziellen Kundenanforderungen entwickelt und hergestellt. In mehr als 80 Jahren hat sich Klüber Lubrication durch hochwertige Spezialschmierstoffe, intensive Beratung und weit reichende Serviceleistungen einen herausragenden Ruf im Markt erarbeitet. Das Unternehmen verfügt über alle gängigen Zertifizierungen und ein in der Schmierstoffindustrie nahezu einzigartiges Prüffeld.

Klüber Lubrication, 1929 in München als Einzelhandelsunternehmen für Mineralölprodukte gegründet, gehört heute zur Freudenberg Chemical Specialities SE & Co. KG, einem Teilkonzern der Freudenberg-Gruppe, Weinheim. Klüber Lubrication beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in über 30 Ländern.

Über die Freudenberg Chemical Specialities

Die Freudenberg Chemical Specialities München wurde 2004 als neue Geschäftsgruppe innerhalb der Unternehmensgruppe Freudenberg, Weinheim gegründet - einem in Familienbesitz befindlichen, diversifizierten Technologieunternehmen mit einer Geschichte von über 160 Jahren. Die Freudenberg Chemical Specialities verfügt über eine schlanke, marktorientierte Organisation mit Geschäftsleitung und Konzernfunktionen. Die Geschäftsgruppe hat zum Ziel, innerhalb ihres Tätigkeitsbereichs Innovationspotentiale zu fördern und die weltweite Marktführerschaft im Bereich Spezialschmierstoffe und Trennmittel auszubauen. Die Geschäftsgruppe besteht aus fünf weitgehend unabhängigen Unternehmensbereichen, die in über 50 Ländern tätig sind: Klüber Lubrication, Chem-Trend, SurTec, Capol und OKS.

Pressekontakt:
Klüber Lubrication München SE & Co. KG
Andreas Hasslinger, Marketing Communications
Geisenhausenerstr. 7
81379 München
Tel.: 089 / 78 76-467
E-Mail: andreas.hasslinger@klueber.com

mediaconnect
Michael Jurischka
Gotzkowskystr. 11
10555 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 95 95
E-Mail: m.jurischka@mediaconnect-berlin.de