News

Schmierstoffprobleme von morgen schon heute erkennen

20. Januar 2020

Schmierstoffprobleme von morgen schon heute erkennen

Mit der Eröffnung unseres neuen Labors machen wir einen weiteren Schritt, die Qualität der Gebrauchtschmierstoffanalysen von Ölen und Fetten bei unseren Kunden zu steigern.

John K. ist Instandhaltungsleiter bei einem Windparkbetreiber. Die Windkraftanlagen laufen 24 Stunden lang. Seine Aufgabe ist es, ungeplante Ausfallzeiten durch Verschleiß der Bauteile an einer Anlage zu minimieren. Sein Ziel ist es, die Energieproduktion zu optimieren und die Wartungsarbeiten und -kosten zu minimieren. Vorausschauend zu planen bedeutet für ihn, eventuelle Schäden zu erkennen, bevor sie eintreten. Deshalb lässt er den Schmierstoff regelmäßig bei Klüber Lubrication analysieren.

Mit unserem neuen Labor in Italien, das sowohl Öl- als auch Fettanalysen auf qualitativ hochwertigem Niveau durchführt, was in Bezug auf Fettanalysen nicht viele Labore können, geht das nun noch effizienter. Neben Spezialanalysen bieten wir unseren Kunden auch standardisierte Zustandsanalysen von zum Beispiel Lagerfetten in Windkraftanlagen und geben dabei Aufschluss über den aktuellen Zustand eines Fettes. So kann die Nutzungsdauer des Schmierstoffes erhöht und gleichzeitig das Risiko eines Bauteilausfalles reduziert werden.

Unsere Analyse enthält Aussagen zum aktuellen Stand des Fettes wie zum Beispiel eine visuelle Beurteilung, die Scherviskosität, der Wassergehalt nach Karl Fischer, die Infrarot Spektroskopie und viele andere Tests. Jeder dieser Tests bietet einen speziellen Sichtwinkel: Die visuelle Beurteilung hilft beim Erkennen von Inhomogenität bei der Fettstruktur, von besonderen Belastungen aufgrund von intensiven Farbveränderungen und von groben Verschmutzungen wie Fasern oder Abriebspartikeln. Die Scherviskosität teilt die physikalische Konsistenz und damit die Schmierungseigenschaft für den betroffenen Anwendungsfall mit. Über den Wassergehalt wird die Verschmutzung aus der Umgebung mit einem potentiellem Korrosionsauslöser ermittelt. Die Infrarotspektroskopie gibt expliziten Einblick in die chemische Veränderung des Fetts aufgrund von Additivabbau, Oxidation, Grundölverlust oder Fremdverunreinigung. Und die Elementanalyse mittels RFA ermöglicht schließlich die genaue Bewertung von Verschließ. Auf Basis dieser Laboraussagen übersetzen unsere Schmierstoffexperten die Werte fachkundig in einen für den Kunden leicht lesbaren Bericht mit der klaren Aussage, ob der Schmierstoff noch problemlos weiterverwendet werden darf oder nicht. Zusätzlich zu dem Bericht bieten wir einen engagierten und persönlichen Beratungsservice an.

John K. erfährt so von uns über die Schmierstoffbeschaffenheit des Fettes, ob Verunreinigungen enthalten sind und woher sie kommen. Oder ob ein Verschleiß der Lager vorliegt und woher der Verschleiß rührt. Enthält das Fett Fremdstoffe und wenn ja, welche? Unsere Schmierstoffexperten helfen auch, die optimale Schmiermenge zu bestimmen, so das keine Über- oder Unterschmierung vorliegt und beraten bei den Schmierintervallen sowie der Schmiermethode.

Wir sorgen mit unseren hohen Qualitätsstandards bei unseren Analysen und einer fachkundigen Beratung unserer Experten mit jahrzehntelanger Schmierstofferfahrung, dass Kunden wie Hubert K. eine fundiert dokumentierte und kompetente Empfehlung erhalten und dadurch ein bisschen entspannter in den Arbeitsalltag starten können.