News

Die Zukunft der Spezialschmierstoffe (Teil 4)

20. Juli 2017

Die Zukunft der Spezialschmierstoffe (Teil 4)

In unserer neuen Interviewreihe beantworten Spezialisten von Klüber Lubrication Fragen zu den zukünftigen Trends und Innovationen der Spezialschmierstoffe.

Dr. Martin Schweigkofler aus der Forschung und Produktentwicklung gibt uns einen Einblick, welche alternativen Grundöle und Additive die Welt der Spezialschmierstoffe in Zukunft verändern werden.

 

Wie stellen Sie sich den Schmierstoff der Zukunft vor?

„Den“ Schmierstoff der Zukunft kann es so nicht geben, ich bin aber überzeugt davon, dass Spezialschmierstoffe in absehbarer Zeit weiterhin eine große Rolle spielen werden.

Spezialschmierstoffe werden in vielen Fällen noch „maßgeschneiderter“ sein müssen, um die entsprechenden Anwendungen zu bedienen. Das bedeutet, sie sind künftig für noch höhere Temperaturen, Lasten oder Geschwindigkeiten ausgelegt. Zusätzlich müssen sie längere Standzeiten mit geringeren Schmierstoffmengen ermöglichen, und das auch auf neuen Werkstoffen und Oberflächen sowie einer Vielzahl an Materialpaarungen mit entsprechenden Verträglichkeitsanforderungen.

Neben der rein technischen Performance wird es vermehrt auch um einfache, kostengünstige Applikationen gehen und um ein sicheres Handling des Spezialschmierstoffs. So sollte dieser möglichst lösemittelfrei sein und kein Gefahrstoff-Label tragen.

….gibt es weitere Themen, die in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden?

Ja, Umweltverträglichkeit, der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, Bioabbaubarkeit, Treibhausgasemissionen und umweltgerechte Entsorgung werden an Wichtigkeit gewinnen. Idealerweise hat der Spezialschmierstoff eine relevante Lebensmittelzulassung und ist weltweit vermarktbar.

….welche Aspekte sind noch wichtig?

Wasser als Bestandteil bietet ganz klare Vorteile bezüglich des Explosions- und Brandschutzes, der atmosphärischen Belastung, Inhalationstoxizität und beim Arbeitsschutz.

Das klingt spannend. Welche Vorteile gibt es noch?

Daneben bieten wasserbasierte Schmierstoffe technische Vorteile: so werden beispielsweise verstärkt Schmierstoffe mit elektrischer Leitfähigkeit angefragt, um strominduzierte Bauteilschädigungen zu vermeiden.

Außerdem weisen wasserbasierte Schmierstoffe exzellente Kühleigenschaften auf, was z.B. hochinteressant für Getriebeanwendungen ist. Ein klassischer Schmierstoff ist häufig nicht mehr verwendbar, wenn ein gewisser Wassergehalt im Bereich von wenigen Prozent erreicht ist, da die Schmierwirkung dann rapide abnimmt. Dies gilt natürlich nicht für wasserbasierte Schmierstoffe, die konzeptionell bereits über einen entsprechenden Wassergehalt verfügen und somit sehr tolerant sind gegen erhöhte „Verwässerung“.

Neben Getriebeanwendungen, welche Anwendungen können noch interessant sein für wasserbasierte Schmierstoffe?

Sehr interessant könnten sie in feuchten bzw. nassen Umgebungen mit entsprechenden Anwendungen, z.B. in den Bereichen Marine und Wasserkraft, sein. Hier greift auch ein weiterer Vorteil von wasserbasierten Schmierstoffen: aufgrund der Wasserlöslichkeit der Inhaltsstoffe ist ihre Bioabbaubarkeit in aller Regel gut. Außerdem können wasserbasierte Schmierstoffe in bestimmten Fällen eine reinigende Wirkung haben, z.B. auf Förderbändern in Abfüllanlagen, die mit Milch oder Süßgetränken verunreinigt sind. Darüber hinaus kann durch Zusatz von konventionellen Reinigern ein wasserbasierter Schmierstoff oder seine etwaigen Rückstände deutlich einfacher abgereinigt werden.

…gibt es Beispiele?

(lacht), ich erinnere mich an die Zeit, in der ich mich intensiv mit Lego-Technik-Projekten beschäftigt habe. Die verfügbare Leistung der kleinen Elektromotoren hat häufig nicht ausgereicht für die angedachten Bewegungen. Deshalb habe ich die Antriebselemente mit Nähmaschinenöl geschmiert. Ausprobiert und umgesetzt habe ich die Projekte meist auf dem Teppichboden. Verwendet man in solchen Fällen wasserbasierte Schmierkonzepte, ist das Risiko, dass Schmierflecken den Hausfrieden stören, deutlich geringer. So manche Lego-Technik-affinen Kollegen bei Klüber Lubrication haben sich mittlerweile davon und auch von den technischen Vorzügen eines entsprechenden Schmierstoffs überzeugen können, auch wenn wir nicht an Privatkunden verkaufen.

…welche Chance und Herausforderung sehen Sie durch wasserbasierte Schmierstoffe?

Die Chancen sind hoch, dass wir mithilfe des völlig neuen Konzeptes der wasserbasierten Schmierstoffe Anwendungen realisieren können, die bislang nicht möglich waren. Freilich ist in vielen Fällen davon auszugehen, dass bisherige Konstruktionen angepasst und modifiziert werden müssen, um der wohl größten Schwachstelle der wasserbasierten Schmierstoffe zu begegnen: Der Wasseranteil im Schmierstoff wird in nicht ausreichend gedichteten Systemen verdampfen wodurch sich die Schmierstoffeigenschaften verändern.

…entstehen dadurch Probleme für unsere Kunden?

Ganz im Gegenteil, Unternehmen haben großes Interesse an wasserbasierten Schmierstoffen für Testzwecke. Dies sind vor allem Unternehmen in marktführender Position. Das ist nachvollziehbar, da somit signifikante Innovationsvorsprünge möglich werden können, mit denen man weiterhin technisch führend bleiben kann. Weiterhin dürfte die Verwendung von wasserbasierten Schmierstoffen für Kunden mit gelebten und hochpriorisierten Nachhaltigkeitsstrategien interessant sein.

Die Nutzung eines neuartigen Schmierkonzepts mit vielen umweltrelevanten Vorteilen in einer Vorreiterrolle ist für solche Unternehmen bestimmt auch sehr gut vermarktbar. Und nicht zuletzt kommt der bereits angesprochene Vorteil von wasserbasierten Schmierstoffen zum Tragen: sie können das Negativimage der klassischen „Schmiere“ nachhaltig ändern. Das Handling von wasserbasierten Schmierstoffen muss nicht mehr assoziiert werden mit schwarzen „verschmierten“ Overalls und Handreinigungspaste am Waschbecken mit fleckigem Handtuch. Die Erfahrung, einfach mit klarem Wasser einen Schmierfleck zu beseitigen, dürfte in vielen Fällen auch nachhaltig sein.

Dr. Martin Schweigkofler ist Abteilungsleiter in der Produktentwicklung bei
Klüber Lubrication und verantwortet u.a. den Bereich wasserbasierter Schmierstoffentwicklungen.

Sie möchten mehr über wasserbasierte Spezialschmierstoffe erfahren? Kontaktieren Sie uns per Email unter innovation@klueber.com