News

Umweltverträglich in See stechen

18. Mai 2015

Umweltverträglich in See stechen

Neues Werkstoff-/Schmierstoffgespann für Voith Schneider Propeller bewährt sich im Feldtest

Ob auf den sieben Weltmeeren oder in der Binnenschifffahrt auf Flüssen und Seen: Überall erfüllen Voith Schneider Propeller (VSP) ihre Aufgabe, Schiffe sicher und höchst präzise zu steuern. Ganz besonders nützlich sind die VSP im Fährbetrieb, wo zentimetergenaues Manövrieren täglich vielfach auf der Tagesordnung steht.

Dank der Zusammenarbeit der Dichtungs- und Schmierstoffspezialisten der Freudenberg Gruppe, Freudenberg Sealing Technologies und Klüber Lubrication, gilt der Sicherheitsaspekt auch in puncto Umwelt. „Voith Schneider Propulsion wandte sich an Klüber Lubrication mit der Bitte: ,Wir brauchen einen biologisch schnell abbaubaren Schmierstoff!‘“, beschreibt Verkaufsingenieur Horst Mögel, General Industry, Segment Power Transmission, die Anfänge des Projekts. Zum Schmierstoff gehört die passende Dichtung. Gemeinsam haben die beiden Freudenberg-Unternehmen für den Kunden das geeignete „Lube & Seal“-Paket geschnürt.

Klüberbio EG 2-150 ist ein biologisch leicht abbaubarer Schmierstoff auf der Basis synthetischen Esteröls, der zu einem hohen Anteil aus aus nachwachsenden Rohstoffen stammt. Klüberbio EG 2-Öle sind für Meeresorganismen nicht toxisch, sie tragen das Europäische Ecolabel und erfüllen die Kriterien des 2013 Vessel General Permit der Environmental Protection Agency (EPA) für die Einstufung als Environmentally Acceptable Lubricant (EAL). Somit geht von dem neuen Schmierstoff selbst im Falle einer Leckage keine Gefahr für das Leben im Wasser aus. Damit ein solcher Fall der Fälle aber erst gar nicht eintritt, sorgen Simmerringe aus einem speziellen, gegen Ester beständigen FKM-Werkstoff für zuverlässige Betriebssicherheit. Ausgiebige Screening-Tests und Prüfläufe im Prüffeld in Weinheim haben die Praxistauglichkeit des umweltfreundlichen Dichtungs-/Schmierstoffgespanns bestätigt.

Den endgültigen Beweis lieferte ein einjähriger Feldtest auf dem Mittelrhein. Zwischen Ingelheim und Oestrich-Winkel bringt die Fähre „Michael“ der Rheinfähre Maul GmbH Passagiere und Fahrzeuge täglich im Zwanzig- oder Dreißigminutentakt von einem Ufer ans andere. „Nach einem Jahr Einsatzzeit sahen die Öldichtungen aus wie neu“, beschreibt Mögel das erfreuliche Ergebnis.

Auch ein paar Hundert Kilometer stromaufwärts bewährt sich auf dem Bodensee das Zusammenspiel von Werkstoff und Bio-Schmierstoff. Einziger Unterschied ist, dass bei der Bodenseefähre kein synthetisches Esteröl, sondern ein esterbasiertes Bio-Schmierfett zum Einsatz kommt. Das biologisch leicht abbaubare Spezialfett Klüberbio M 72-82 von Klüber Lubrication wurde speziell für die umweltverträgliche Schmierung von Wälzlagern und anderen Komponenten unter extremen maritimen Bedingungen entwickelt. Klüberbio M 72-82 ist ausgezeichnet wasserbeständig, schützt vor Korrosion und sorgt durch seine gute Haftung für lange Nachschmierintervalle. Ab dem Frühjahr wird ein weiteres Fährschiff, dieses Mal auf der Nordsee, mit umweltfreundlichem Schmierstoff in See stechen.